Sacher-Druck GmbH

Verlag "Der Ringer" 

05.04.2016

Die starken Vereine von Südbaden

 
Neue Aufbauklasse im Bezirk II des SBRV gegründet
Von Dorothea Oldak

Beim Bezirkstag im März wurde der Idee, eine neue Aufbauklasse anstelle der bisherigen Kreisliga einzuführen, mit großer Mehrheit zugestimmt. 12 Vereine haben sich für die neue Form entschieden und ringen künftig in der neuen Liga,  fünf  Vereine in der Bezirksjugendliga.  Den Vereinen steht die Entscheidung frei, in welcher der beiden Ligen sie mit ihrer Jugendmannschaft antreten möchten.  Die Mannschaften der Bezirksjugendliga kämpfen um den Titel Meister und haben somit die Chance, in die Verbandsjugendliga aufzusteigen.

Was ist die neue Aufbauklasse
-    Jeder Verein entscheidet, gegen welche Vereine (Vor- und Rückrunde) er in der Saison ringen möchte (wird vor der Saison festgelegt)
-    Es steht jedem Verein frei, wie viele Kämpfe er in einer Saison bestreitet
-    Vor jedem Kampf sprechen sich die Vereine ab und definieren gemeinsam Anzahl und Gewichtsklassen des Kampfabends
-    Jeder gewonnene Kampf wird mit einem Punkt gewertet
-    Zwei Schultersiege sind notwendig, um einen Kampf zu beenden
-    Die Kämpfe werden in der Liga-DB veröffentlicht, es gibt keine Tabelle
Vorteile
-    Die Trainer kennen ihre Kinder und Jugendlichen und können, in Absprache mit dem gegnerischen Verein, starke gegen starke und schwache gegen schwache Ringer einteilen
-    Alle Vereine kennen das Problem: mehrere Gewichtsklassen könnte man doppelt besetzen, manche gar nicht. In Absprache mit dem Gegner, der die gleichen Probleme hat, kommen mehr Ringer zum Einsatz, da freie Einteilung der Gewichtsklassen
-    Zu wenige eigene Ringer? An einem Kampfabend können sich auch Vereine zu einer Mannschaft zusammenschließen
-    Schüler können als Kampfrichter (unter Beobachtung erfahrener Kampfrichter) oder am Tisch eingeteilt werden, um langsam an diese wichtigen Aufgaben herangeführt zu werden. Da es nicht mehr um den Aufstieg geht, sind kleine Fehler nicht relevant
-    Die Vereine müssen sich absprechen, eine gute Kommunikation ist wichtig
-    Die Zuschauer erleben mehr Kämpfe mit ebenbürtigen Gegnern
-    Gewinnen ist auch in der Aufbauklasse das höchste Ziel, dies jedoch mit besseren Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. Die Jugendlichen wachsen an ihren Aufgaben, wer immer nur schwächere Gegner besiegt, kann nicht besser werden

Teilnehmer der Bezirksjugendliga 2016
ASV Vörstetten, KSV Appenweier, KSV Haslach, RG Lahr, SV Eschbach

Teilnehmer der Aufbauklasse 2016
AC Gutach-Bleibach, ASC Kappel, RSV Schuttertal, RGK Freiburg, ASV Urloffen, ASV Altenheim, ASV Vörstetten II, KSV Appenweier II, KSV Haslach II,
RG Lahr II, RG Waldkirch-Kollnau, VfK Mühlenbach
(Die Entscheidung von ASV Germania 1885 Freiburg steht noch aus)

Über den Tellerrand schauen, eine gute Beziehung zu anderen Vereinen pflegen, das sind Voraussetzungen für die neue Aufbauklasse. Um dies zu fördern, haben einige Vereine beschlossen, in regelmäßigen Abständen vereinsübergreifende Trainingseinheiten anzubieten. Den Anfang machte im März der ASV Vörstetten.  Ringer der RG Lahr, der RG Waldkirch-Kollnau sowie vom SV Eschbach trainierten an einem Samstagvormittag mit Jugendlichen aus Vörstetten gemeinsam. Trainer und Ringer können so voneinander lernen - wir sind uns sicher, ein guter Weg, um das Ringen nachhaltig zu fördern.

 sbrv.jpg1.jpg

Admin - 05:50:16 @ Baden | Kommentar hinzufügen